Startseite
  Archiv
  Bilder
  Links
  PLAYLIST
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Bilder



http://myblog.de/dominik666

Gratis bloggen bei
myblog.de





Amanda Palmer

Widme jetzt einfach mal meinen ersten Eintrag AMANDA PALMER. Irgendwo muss ich ja anfangen, und auch wenn's jetzt moeglicherweise ein Durcheinander wird (will euch ja die letzten aufregenden Wochen auch nicht vorenthalten), aber die Frau hat mich am Freitag auf meinem ersten Konzertbesuch hier in MASSACHUSETTS so sehr beeindruckt, dass das einfach sein muss!

Das Konzert war in Northampton in einem Maedchen-College (was ja eigentlich allein schon ein Grund war mal vorbeizuschauen) . Hab in Deutschland mal in einem Fernsehbericht was von den Dresden Dolls gehoert und ein cooles Video von denen gesehen und hab deswegen beschlossen dort auf das Solo-Konzert der Saengerin hinzugehen. Die Veranstaltung wurde als SCAAR-MUSIC-FEST angekuendigt, mit insgesamt je 5 Bands an zwei Abenden. Allerdings laufen scheinbar die Konzerte hier groesstenteils etwas anders ab: Am Freitag waren jedenfalls ca. 300 Leute(davon wahrscheinlich 295 Amanda-Fans/ 4 Police Officer und ich) in einem riesigen Auditorium mit Bestuhlung. Versteht sich irgendwie vonselbst fuer Amerika, dass weder geraucht, noch getrunken werden durfte (gab da nichtmal Wasser). Bin jetzt schon auf das naechte Konzi gespannt...

 

Der Auftritt Punk-Kabarettistin Amanda Palmer, war jedenfalls nur noch genial. Mir hats jedenfalls so sehr gefallen, dass ich mir ein Plakatt geholt habe (u.a. weil ich ein paar Bilder fuer mein Apartment, dass ich immer noch nicht habe brauche) und von ihr signieren liess. Gab uebrigens auch noch andere coole Merchandise-Artikel, wie T-Shirts mit der Aufschrift"I slept with Amanda Palmer at Smith College" extra fuer das Konzert zu kaufen...

 

 

 Und das allerbeste: Hab ein paar Worte mit Ihr gewechselt und es hat sich herausgestellt, dass die Frau perfekt deutsch spricht und in Regensburg studiert hat! Habs auf jedenfall geschafft fuers naechste Konzert eingeladen zu werden...  Die 19 Dollar Eintritt waren es auf jedenfall Wert

Hier noch ein paar Links( mehr gibts auf Youtube /Wikipedia,...und der naechsten Deutschland-Tour *gg*):

Amanda - Bio  / Dresden Dolls

14.10.07 15:42


die ersten Wochen

Die ersten Wochen hier in Amerika waren ein echtes Wechselbad der Gefuehle und erst jetzt finde ich langsam, obwohl ich immer noch kein Appartment hier habe und im Hotel bin, in meinem Alltagsrythmus.

Erst war ich ziemlich euphorisch…o.k., in der Arbeit liefs anfangs  gar ned sorecht, da einfach nichts vorbereitet war.Hab dort ein Buero ohne Fenster bekommen, eine kleine Prozesstechnikabteilung  und was das schlimmste fuer mich war, der Rechner fur mich musste erst noch bestellt werden . Irgendwie wurde so meine Illusion zerstoert, hier innerhalb kurzer Zeit Erfolg zu haben…Privat war aber jedenfalls alles in bester Ordnung. Leszter- ein Pole den ich noch von frueher kenne- hat sich bisher ruehrend um mich gekuemmert.  Wettertechnisch hatten wir gerade den “Indian Summer”,d.h. Temperaturen bis zu 30Grad! anfangs Oktober-was will man mehr. (Das Wetter hat uebrigens hier erst letzte Woche abgekuehlt)

Dann kamen die ersten Probleme: die bis zum jetzigen Zeitpunkt erfolglose Wohnungssuche, keine Social Security Number (braucht man hier um Mietvertraege abschliessen bzw. Autos zulassen zukoennen und planlos in der Arbeit und weit weg von zuhause. Was mich dann total zerstoert hat, war als mir ueber Nacht auf dem Hotelparkplatz die Scheibe vom Mietwagen eingeschlagen wurde und man das Navi rausgeklaut hat.War jedenfalls dann eine ewige Rennerei mit HERTZ und der Polizei. So wie’s aussieht uebernimmt jetzt jedenfalls Hertz den Schaden.

Mittlerweile scheinen sich die Startschwierigkeiten in der Arbeit zu relativieren und den Rest bekomme ich auch noch hin. Wuerde mich momentan jemand fragen, ob ich mir vorstellen koennte hier fuer immer zu leben, so wuerde ich wahrscheinlich mit “JA” antworten - auch wenn der Lebenstandart bei weiten nicht so hoch ist wie in Deutschland ! Mal sehen wie’s hier weiter laeuft…

Sehe schon, es ist ziemlich schwierig soviele Eindruecke in einem Blog festzuhalten…  versuch ab heute einfach mal alle paar Tage etwas zu schreiben und ein paar Bilder aus dem Land der unbegrenzten Moeglichkeiten hochzuladen… so long!

15.10.07 03:54


Bin jetzt 'ne Nummer im System

So, hab heute endlich meine Social Security Number zugeschickt bekommen. Wurde aber auch langsam Zeit! Ich war in den letzten Wochen deswegen zweimal auf dem “Sozialamt” in Holyoke, was jedesmal ein Erlebnis war- man kommt da in einen Raum mit vielen Stuehlen, muss ne Nummer ziehen und wartet dann bis man zu einem Schalter aufgerufen wird… wenn du Glueck hast setzt sich inzwischen kein uebelriechender Obdachloser neben dich, der versucht in seinem Rausch dir die Story vom wilden Pferd zu erzaehlen – Hmh, irgenwie hatte ich jedesmal Pech!
Wahrscheinlich liegts einfach daran, dass Holyoke-Downtown einfach ‘ne ziemlich ueble Gegend mit vielen suedamerikanischen Immigranten ist. Finds eigentlich im nachinein komisch, dass ich beim ersten Besuch mit Sakko dort war (dachte mir, weil’s ein offizieller Besuch bei den Behoerden  war , dass das nicht schaden koennte– naja , zumindest bin ich aufgefallen!) .
Bin jetzt jedenfalls offiziell in den USA registriert !
16.10.07 03:43


immer noch auf Wohnungssuche

So, war heute mal wieder ein ewig langer Tag. Mittlerweile wird’s in der Arbeit etwas stressiger und ich musste mein Leihauto wieder mal wechseln. Hatte nach dem Mahleur mit dem Einbruch einen Pontiac G6 bekommen , den ich jetzt gegen ‘nen kleinen Nissan eingetauscht bekam. Die nette Japanerin mit ihrem sehr dominanten Englisch an der Rezeption von Hertz am Flughafen von Hartford kennt mich mittlerweile schon, sodass wir mal wieder viel Spass zusammen dort hatten…

 

 

Abends hatte ich dann noch ein Date mit einer Wohnungsmaklerin (Michelle!)bzgl eines Apartments . Hatte den Tip dafuer von Andy - ein Regensburger, der hier fuer Leoni das Sales-office leitet. Die Wohnung waere in einer sehr ruhigen Apartmentsiedlung , und Andy wuerde mit seiner kolumbianischen Frau Maria nur ein paar Einheitshaueser weiter wohnen. Bei der Besichtigung hat sich dann herausgestellt, dass das ganze zwei Schlafzimmer, zwei Badezimmer in der ersten Etage und ueberdimensionales Wohn Esszimmer , Kueche  im Erdgeschoss hat, sowie einen Keller und Terasse. Irgendwie war ich aber gar nicht verwundert, da die Wohnungen hier alle so gross ausfallen und es praktisch fast nix Kleineres gibt.

Preislich gings eigentlich- hab fuer 925 Dollar (Wasser &Muell included) / Monat schon ganz andere Bruchbuden angeboten bekommen und mich mittlerweile schon darauf eingestellt, dass ich bzgl. der Wohnung hier brutal draufzahlen werde. Wegen der schlechten Isolation der Holzhaeuser hier darf man sich zum Mietpreis dann nochmal bis zu 400 Dollar an Nebenkosten dazurechnen… und hab ich schon erwaehnt, dass ich keine Moebel habe!

Dennoch irgendwie tendiere ich momentan schon dazu, die Wohnung zu nehmen-ich haette zumindest viel Platz um Gaeste unterzubringen (Haben ja einige Leute versprochen, mal vorbeizuschauen!) Allerdings stoert mich irgendwie die Lage – man braucht, um mal ein oder zwei Bier zu trinken, ein Auto und ich wollte eigentlich immer in der Freakstadt Northampton leben…

17.10.07 03:08


...das erste Mal im Footballstadium...

... heute hats den ersten Tag hier so richtig geregnet! Auf meiner Tagesordnung stand mal wieder Wohnungsbesichtigungen, diesmal mit einer Maklerin in Northampton! Kann das Thema Wohnung eigentlich schon nicht mehr hoeren (entweder ists zu teuer, oder die Gegend ziemlich uebel/unsicher oder es is irgendwo anders ein Haken...).

Am Abend war ich auf mein erstes American Football-Spiel von Tom How- einen Arbeitskollegen- eingeladen. Tommy is irgendwie ein Kerl, den man wegen seiner tolpatschigen Art einfach gern haben muss. Der absolute Abschuss an Liebenswuerdigkeit, war jedoch, als ich seine Frau beim Spiel kenngelernt habe *gg* -ich denke ich muss mal separat was ueber die beiden schreiben... (bin naechste Woche von den beiden zum Essen eingeladen).

Das Spiel selber hab ich nicht wirklich kapiert (hab mir gerade nachtraeglich die Regeln unter www. football-regeln.de durchgelesen und langsam daemmerts), was allerdings halb so schlimm war. Man geht scheinbar hier 'eh hauptsaechlich ins Amateur-Stadium wegen der Atmosphaere bzw. um Leute zu treffen und dumm daherzureden und Tommy hat mich ziemlich vielen Leuten vorgestellt (u.a. dem amerikanischen Vice-praesidenten von LEGO). Bin mir schon fast wie eine Zirkus-Attraktion vorgekommen, die den Cheerleadern die Show stiehlt- hat aber irgendwie Spass gemacht!

20.10.07 06:09


Ich war da - Nightwish/NORTH AMERICAN DARK PASSION PLAY

Vormittags ein Bankkonto eroeffnen, dann in Northampton rumbummeln, nachmittags Leszter besuchen und dann ab auf den Highway zu

 O.k., ich fang einfach mal von vorne an: Hab jetzt ein endlich hier ein Bankkonto, und wenn mir jemand etwas Geld hier in die Staaten ueberweisen will - kein Problem! Nach der Kontoeroeffnung bin ich dann noch etwas durch Noho gelaufen, um ein paar Bilder zu machen. Samstags ist hier immer besonders viel los und wenn das Wetter passt, dann muss man echt aufpassen, dass man ueber keinen Strassenmusiker faellt ( ... so alle 10m ein anderer). Die Musiker sind meistens alle gar nicht so schlecht und vom Musikstudenten bishin zum Obdachlosen Schwarzen, der feinsten Blues von sich gibt, ist alles vertreten.Das Publikum ist so bunt, dass du dich fast wie auf einem Festival fuehlst -ueberwiegend Hippies, Studenten, Punks, Gothics und Homosexuelle . Dementsprechend ist irgendwie das Shoppingangebot ausgelegt: Hanfshops, Yoga-shulen, Bauermarkt (fuer die Zahlreichen Vegetarier), chinesische /mexikanische /indische Restaurants und second Handlaeden... es gibt auf jedenfall viel zu entdecken!
... und es gibt sie hier noch! ... die politischen Revolutionaere! die Gegend um Noho ist etwas links eingestellt und da Samstags in den Staaten immer Protesttag ist, wird dann an den Hauptkreuzungen der Stadt mit selbstgemalten Plakaten gegen den Irakkrieg demonstriert. Hab mich etwas mit den Leuten unterhalten und sie haben mir erklaert, dass sie das seit nun 9 Jahren jedes Wochenende machen. Als Mahnmahl haben sie Soldatenstiefel von Gefallenen Angehoerigen aufgereit...

 

Nachmittags hab ich dann kurz bei Leszter vorbeigeschaut, da ich mich irgendwie verpflichtet dazu gefuehlt habe. Bin naemlich bisher meistens Samstags abends bei ihm im Garten versumpft und wollte mich daher zumindest dahingehend abmelden, dass ich mich heute nicht bis spaet in den Abend hinein abfuellen lasse ( die Polen trinken eben immer ziemlich viel Wodka und wenn der irische Schwiegersohn noch dazu stoesst, dann wird zu Whiskey uebergegangen). Ich denke seine Frau, war ziemlich froh, als ich verkuendet habe, dass ich abends noch nach Worcester auf ein Konzert will und deswegen jetzt lieber kein Bier mittrinke…
Dannach gings ab auf den Highway! Insgesamt waere die Strecke bis zum Konzertsaal wohl in einer Stunde machbar gewesen… allerdings habe ich mich mal wieder heillos verfahren und es wurden fast zwei. Als ich dann um halb sieben endlich dort war, bekamm ich ploetzlich echt Bedenken: Ich hatte noch keine Karten und vor der Halle stand eine zweihundert Meter lange Schlange in stroemenden Regen. Also erstmal Auto parken und Karte organisieren! Die Karte hat mich dann 28$ Dollar gekostet (VVK waeren 19 bzw.23$ gewesen), also verglichen zu den Europaeischen Preisen ein echtes Schnaeppchen! ( der Parkplatz war mit 10$ fast halb so teuer, wie die Eintrittskarte, werd naechstes mal mir einen anderen suchen, auch wenn ich dann etwas zu Fuss gehen muss).


Der Konzertsaal war eine echte Ueberraschung- das Palladium in Worchester errinnert etwas an ein zweistoeckiges barockes Theater mit Teppichboeden (darunter Bretterboden – ma konnte also die Music-vibrations richtig genial fuehlen). Im hinteren Bereich der Tribuehne  eine ewig lange Bar und Sitzgelegenheiten (a la Galaxy/Roding). Schade, dass ich keine Kamera dabei hatte (wusste nicht, dass das erlaubt ist und werds beim naechsten Konzert dort nachholen).
Paradise Lost haben mich zutiefst enttaeuscht. Die Show von denen hat insgesamt ganze langweilige 30 min gedauert und gerade als das Publikum etwas mitgegangen waere sind sie ohne Zugabe von der Buehne …mir kams so etwas vor, wie wenn die’s nicht vertragen haetten, dass das Publikum eigentlich nur wegen Nightwish da war.


 

 

Bei Nightwish sind die Amis auf jedenfall ploetzlich brutal abgegangen. Anette Olzen kam gut rueber ( schoen zum ansehen, aber fuer mich etwas zu brav) Bin mir momentan jedenfalls nicht sicher, ob nicht Tarja doch besser zur Band passte… vielleicht bin ich aber auch nur einige Songs von den alten Alben etwas anders gewoehnt (Tarja ist ja Opernsaengerin). Das Konzert war aber dennoch sehr theatralisch und ein echtes Erlebnis!

 

Die Setlist duerfte jedenfalls in etwa folgende gewesen sein:

1) Intro
2) Bye Bye Beautiful
2a) Cadence of Her Last Breath
3)Dark Chest of Wonders
4)Ever Dream
5) Amaranth
6) The Islander
7) The Poet and the Pendulum
8) She is My Sin
9) Sahara
10)Whoever Brings the Night
11) Sleeping Sun
12) Slaying the Dreamer
13) Nemo
-------------------------------
14) Eva
15) Wishmaster
16) Wish I Had an Angel

Ich freu mich echt schon aufs naechste Konzert im Palladium. Die sind alle so billig hier (heute waere HIM fuer den gleichen Preis gewesen).

22.10.07 07:05


… ich ziehe um ! und bin trotzdem frustriert…

Heute morgen  hatte ich mich endlich dazu entschlossen das Haus in der Siedlung von Andy zu mieten. O.K. es waer mit ueber 900 Dollar ohne Nebenkosten viel zu teuer, mit zwei Badezimmer viel zu gross und von der Lage her irgendwo im niergendwo gewesen , aber dennoch haette  es seine Vorteile  gehabt. Ich haette z.B. auf Shortterm-Basis untervermieten koennen und mehr als nur ausreichend Platz fuer Gaeste gehabt. Ausserdem waere es in Summe auch nicht teuerer als die Wohnungen in Northampton gewesen und  morgens nicht soweit zum fahren in die Arbeit.

Leider hat die Maklerin am Telefon ihren Preis dafuer nachgebessert und nochmal 100Bucks d’raufgelegt. Koennte mich jetzt noch darueber aufregen!  Der Eigentuemer wolle die Wohnung jetzt doch erst renovieren und kann damit den Preis nicht halten. Ausserdem waere der moegliche Move-in Date jetzt erst Ende November! Ich war irgendwie ganz schoen hinueber, da der Druck mittlerweile aus dem teueren Hotel auszuziehen immer grosser wird (denke ich habe dieses Monat eine Kreditkartenabrechnung in der Groessenordnung von 8000 Euro inkl. Leihauto und zudem noch keinen Pfennig von der Firma zurueckerstattet bekommen).

 

 

Bin dann Mittags in der Zeitung auf eine Ad, von wegen” moeblierte Zimmer mit Kueche auf Wochen oder Monatsbasis zu mieten”  gestossen- gleich um die Ecke von der Arbeit und das Ganze fuer 800 Dollar (mit Nebenkosten und TV)im  Monat. Natuerlich vermutete ich schon vor der spontanen Besichtigung, dass es sich um eine Bruchbude handeln duerfte und ich hatte Recht. Habs aber jetzt trotzdem genommen, obwohls irgendwie fast einen Motel-charakter hat,  wie man ihn aus den amerikanischen Roadmovies kennt! Langsam verabschiede ich mich eben von dem deutschen Standard.  Insofern die Pruefung meiner Kreditwuerdigkeit in Ordnung ist, kann ich schon am Donnerstag einziehen. Die Aktion sollte mir jetzt jedenfalls etwas Zeit verschaffen etwas Anstaendiges zu finden und um mir zwischenzeitlich Moebel zuzulegen. Durch die Wochenmiete bin ich zudem flexiblel…

Das Hampton Inn war zwar sehr angenehm- schon alleine deswegen, weil ich mittlerweile alle Angestellten hier gekannt habe und der Internet-access inclusive war ( muss jetzt wohl voruebergehend am WE ins Starbucks gehen zum bloggen), aber was solls … auf in ein neues Abenteuer!

24.10.07 09:33


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung